Sydney Chaplin

Die Stummfilm-Ikone

THE PILGRIM
(dt.: Der Pilger)
USA 1923
Darsteller: Charlie Chaplin, Sydney Chaplin, Edna Purviance, Mack Swain, u.a.
Regie: Charles Chaplin
Dauer: 40 min

Zunächst etwas Grundsätzliches zu Chaplin:
Von den sogenannten grossen Stummfilmkomödianten (Chaplin, Keaton, Lloyd, Laurel & Hardy) mag ich ihn am wenigsten. Deshalb kommt er erst jetzt in diesem Blog vor.
Wieso denn das? werden nun einige verstört aufkreischen. Ist Chaplin denn nicht der Stummfilmkomiker schlechthin, eine Ikone dieser Filmgattung gar? Ihn darf man doch nicht anzweifeln!

Warum denn nicht? Weshalb ist er das geworden, was er heute ist: eine Ikone? Wenn ich mir seine Filme anschaue, denke ich jedes Mal: An ihnen kann’s nicht liegen, die halten einem Vergleich mit jenen von Keaton und Co. in verschiedener Hinsicht nicht stand.

Nehmen wir The Pilgrim als Beispiel. Kein besonders bekannter Film, ich weiss, aber einer, der unter den Chaplin-Gläubigen den Ruf einer Offenbarung geniesst.
In dem Film ist kein wirklich guter oder gut aufgebauter Gag zu finden. Keine ausgeklügelten Sequenzen wie bei Lloyd, keine Feinheiten wie bei Keaton.
Dafür: Ein ungezogenes Kind, das die Erwachsenen unablässig ins Gesicht boxt. Ha-ha. Ein Hut wird anstelle eines Puddings serviert und angeschnitten Gähn. Ein falscher Pfarrer, der sich nach der Predigt wie ein Schauspieler verbeugt.
Im Grunde lauter einfach gestrickte Szenen, welche aber die Lacher des breiten Publikums auf Sicher haben, weil jedermann sie ohne grosses Nachdenken versteht. „Auf den kleinsten gemeinsamen Nenner gebracht“ nennt man das.
Dann gibt es im Pilgrim jene pantomimische Erzählung der Geschichte von David und Goliath. Letztere ist berühmt – aber weshalb? Sie ist weder komisch noch originell noch besonders gut gelungen.

Es gibt durchaus andere, berühmtere Chaplin-Filme, über deren Evangeliums-Status ich mich ebenfalls wundere: Über City Lights mit seinem unsäglichen Pathos zum Beispiel. Oder über Modern Times, der nach einem starken Beginn nur noch Belanglosigkeiten aneinanderreiht.

Weshalb also ist Chaplin so berühmt, während andere grosse Komödianten wie Buster Keaton, Harold Lloyd und Charley Chase mit den Jahren in Vergessenheit gerieten?
In seinen Anfangsjahren hatte Chaplin mit seinen ziemlich grobschlächtigen Komödien den Nerv des damaligen Publikums genaustens getroffen. Er wurde damit zu einem der ersten Megastars der Filmgeschichte (ein Umstand, den er unter anderem auch dem kaufmännischen Geschick seines Bruders Sydney zu verdanken hatte). Den Star-Status wusste der clevere Showman Chaplin immer weiter zu nähren und zu kultivieren. Er verkehrte mit der Intelligenzija seiner Zeit und passte sich deren Gesinnung an, diese lobten den äusserst charmanten Komiker im Gegenzug öffentlich in den Himmel und interpretierten alles Mögliche in seine Filme hinein. So jedenfalls beschreibt es sein Biograf David Robinson in seinen lesenswerten Buch Chaplin: Sein Leben, seine Kunst.

Genialität kann ich seinen Filmen nicht entdecken. Gut ausgedachte Gags durchaus ab und zu, aber nichts, was nicht so oder ähnlich (oder sogar besser) auch in den Filmen seiner zeitgenössischen Kollegen zu finden wäre. Dafür viel Selbstmitleid, Pathos und Selbstinszenierung. Und das mag ich nicht.

Natürlich, ich verallgemeinere. The Circus gefällt mir, auch The Great Dictator; aber das überstapazierte Attribut genial mag ich keinem von seinen Filmen anhängen.

Aber zurück zum Pilgrim:
Eine gefällige kleine Komödie, in der unser Tramp mal wieder den tragischen, vom Schicksal gebeutelten Helden gibt, den viele Kinogänger so gern bemitleiden. Gefällig, aber im Vergleich mit den besten Filmen seiner weniger berühmten Kollegen unbedeutend.
Der geflohene Sträfling Charlie klaut einem badenden Priester die Soutane und taucht in einem kleinen Nest nahe der mexikanischen Grenze unter. Er wohnt bei einer Dame des Dorfes und deren hübschen Tochter, in die er sich verliebt und deren Erspartes er gegen einen üblen Berufskollegen verteidigt.  Am Schluss wird er erkannt und im Niemandsland zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten ausgesetzt.

Zum Schluss noch eine böse Notitz am Rande: Charlies Halbbruder Sydney spielt in diesem Film drei kleinere Rollen. Eine davon ist die eines spiessbürgerlichen Tea-time-Gastes im Haus von Charlies Wirtin. Er stiehlt seinen weltberühmten Bruder glatt die Schau. Sydney Chaplin ist das einzige wirklich komische Element dieses Films. Wie er den aggressionsgehemmten Softie spielt, der plötzlich aus der Haut fährt, ist grosse Klasse und wirklich lustig. Leider hängte er die Schauspielerei zugunsten der Buchhaltung seines Bruders an den Nagel.
6/10


Die DVD: Sehr gute Bildqualität; der Film wurde restauriert. Der Film ist Teil der Charlie Chaplin Revue, eine Kompilation, welche der Meister selbst 1971 herausgebracht hatte. Des weiteren sind enthalten: A Dog’s Life (1918) und Shoulder Arms (1918).

Musikbegleitung: Die bekannte, von Chaplin selbst für The Pilgrim komponierte Filmmusik.

Regionalcode 2

Verfügbarkeit:
Im deutschsprachigen Raum ist der Film erhältlich, auf der Kinowelt-DVD Charlie Chaplin: Frühe Meisterwerke 1.

CHARLEY’S AUNT (1925)

USA 1925
Regie: Scott Sidney
DarstellerInnen: Sidney Chaplin, Ethel Shannon, James E. Page, Lucien Littlefield u.a.
Dauer: 71 min

Fangen wir also an!
Weshalb ausgerechnet mit diesem Film, mag man sich fragen?
Ganz einfach: Es war der erste, der mir in die Finger kam und den ich für diesen Blog visioniert habe. Ich schreibe vorneweg, was ich mir angesehen habe, und das sieht mit der Zeit bestimmt etwas nach Kraut und Rüben aus.

Also: Charley’s Aunt.
Vergnügliche Verfilmung von Brandon Thomas’ auch hierzulande hinlänglich bekanntem Theaterstück, mit Charlie Chaplins Halbbruder Sydney in der Titelrolle.
Charley’s Aunt zeigt Sid Chaplin als überaus fähigen Schauspieler und ernstzunehmenden Komödianten – zu meiner Überraschung, wie ich gestehen muss, denn: Wer spricht heute noch von Sid Chaplin?
Klar, eigentlich weiss ich, dass dies nichts zu bedeuten hat, falle aber trotzdem immer wieder darauf herein. Überhaupt: Von welchen ehemaligen Stummfilmstars redet man heute noch – ausser von Charlie Chaplin und Buster Keaton? Von praktisch keinem. Also!
Der Sinn dieses Blogs soll ja u.a. sein, inzwischen in Vergessenheit Geratenem von damals wieder zu seinem Recht zu verhelfen. Damit sind auch die Akteure und Aktricen aus jener Zeit gemeint.

Charley’s Aunt ist die Bühnenherkunft deutlich anzumerken. Dieser Umstand entspringt der dem Theater dieser Zeit eigenen Einheit von Ort und Handlung und macht sich ab und zu durch eine gewisse Eintönigkeit bemerkbar; immerhin fast drei Viertel der Handlung spielt am selben Schauplatz, nämlich im Herrschaftshaus von Charley Wykeham (James Harrison).
Dieses Problem wird jedoch mit raschen Szenenwechseln und mit extra für den Film konzipierten komödiantischen Einlagen überwiegend geschickt umschifft. Es gibt höchst originelle Gag-Sequenzen, die im Gedächtnis haften bleiben, und die Leistung des DarstellerInnen-Ensembles ist durchs Band sehr gut. Sämtliche Beteiligten erscheinen in bester Spiellaune, Syd Chaplin sticht aber klar heraus, nicht nur wegen seiner äusserst dankbaren (Weiber-)Rolle.
Zudem darf nicht unterschätzt werden, dass hier ein Werk, das stark auf Dialoge baut für die stumme Leinwand adaptiert wurde. Dies geschieht erstaunlicherweise ohne übermässigen Gebrauch von Zwischentiteln und funktioniert trotzdem bestens.
Die gelungene Ausstattung (production design) genügt höchsten Ansprüchen und bietet jederzeit etwas fürs Auge.
Fazit: Ein lohnender Film – kein Meilenstein, aber ein unterhaltsames Lustspiel, das auch Liebhaber des Slapstick zu amüsieren vermag. Bezeichnenderweise ist der Film in einer Slapstick-Kompilation erschienen, wo er allerdings nicht so richtig reinpasst.

Die DVD-Ausgabe: Die einzige DVD-Ausgabe dieses selten gezeigten Stummfilms stammt aus den USA (All Day Entertainment, 2008); sie präsentiert den Film zum Glück in sehr schönem Digitaltransfer: Ziemlich scharfes Bild und gute Tiefenschärfe. Nur die repetitive und etwas gar beliebige Klavierbegleitung beginnt einen mit der Zeit leicht zu nerven.
Leider besteht der ganze Rest der Drei-DVD-Box aus einem wenig begeisternden Sammelsurium zweitklassiger Slapstick-Streifchen, aus dem Charley’s Aunt qualitativ klar hervorsticht. Bestellen kann man die Box (Dicke einer normalen Single-DVD-Box) direkt beim Hersteller.

Titel: Ameerican Slapstick 2
Regionalcode 0
Anzahl DVDs: 3