Roy Del Ruth

Splendor (1989), Leben wie ein Millionär (1947) u.a.

In der Schweiz ist der Download von Filmen aus dem Internet erlaubt (Torrents etc.). Die folgenden Filme habe ich in sehr guter bis hervorragender Bild- und Tonqualität vorgefunden und mir über die Festtage zu Gemüte führen können:

SPLENDOR
Italien 1989
Mit Marcello Mastroianni, Massimo Troisi, Marina Vlady u.a.
Drehbuch und Regie: Ettore Scola
Der Film lief 1989 unter demselben Titel auch in den deutschsprachigen Kinos

Giuseppe Tornatores Cinema Paradiso kennt praktisch jeder, Splendor jedoch, Ettore Scolas ähnlich gelagerte Liebeserklärung ans Kino, stand stets im Schatten des Ersteren. Zu Unrecht!
Konzipiert und gedreht wurden beide Filme praktisch gleichzeitig und unabhängig voneinander, Cinema Paradiso erblickte im November 1988 das Licht der Leinwand, Splendor im Februar 1989.
Splendor erzählt die wechselvolle Geschichte eines kleinen Kinos in einem italienischen Provinzkaff und deren Betreiber. In einem Reigen wundervoller kleiner Episoden passiert die Zeit und die Filmgeschichte Revue. Mittendrin: Marcello Mastroianni, Massimo Troisi und Marina Vlady, denen man ewig zuschauen könnte!
Splendor ist ein langsamer Film, er nimmt sich Zeit fürs Erzählen und für seine Protagonisten. Ich liebe sowas, solange es nicht oberflächlich bleibt. Das tut es hier nicht: Scola ist ein genauer Beobachter und ein wunderbarer Erzähler und Philosoph, und was herauskommt, ist ein filmischer Genuss, der zum Denken anregt. Vielleicht ist es seiner Langsamkeit geschuldet, dass Splendor ausserhalb Italiens nie die Aufmerksamkeit erreichte, die er verdient hätte, vielleicht liegt es aber auch am ungleich effektvolleren Cinema Paradiso, der ihm damals „die Show“ stahl (ich erinnere mich, dass kritische Stimmen Scola damals – völlig zu Unrecht – Trittbrettfahrerei vorgeworfen hatten).
Jedenfalls ist Splendor definitiv eine Wiederentdeckung wert!

9 / 10

*********************************************************************************

IT HAPPENED ON FIFTH AVENUE
USA 1947
Mit Don DeFore, Victor Moore, Charles Ruggles, Gail Storm, Ann Harding, Grant Mitchell u.a.
Drehbuch: Everett Freeman und Vick Knight nach einer Original-Story von Herbert Clyde Lewis und Frederick Stephani
Regie: Roy Del Ruth
Studio: Roy Del Ruth Productions
Der Film lief 1950 im deutschsprachigen Raum unter dem Titel Ein Leben wie ein Millionär

It Happened on Fifth Avenue ist ein ganz köstlicher amerikanischer Weihnachtsfilm, der bei uns seltsamerweise kaum bekannt ist, obwohl er in seiner Thematik den besten Filmen Frank Capras ähnelt. Freilich kann die Inszenierung mit Capras unnachahmlich dynamischem Stil nicht mithalten, dafür ist sie trotz einiger schöner Einfälle zu gewöhnlich. Aber das herrliche Drehbuch und einige der Hauptdarsteller macht dies wieder wett – der Film wird trotz seiner Länge von fast zwei Stunden nie langweilig.
Eigentlich darf man vom Inhalt nicht zuviel erzählen – It Happened on Fifth Avenue lebt von seinen unvorhersehbaren Wendungen und überraschenden Entwicklungen. Schauplatz ist die New Yorker Stadtvilla des Baulöwen Michael O’Connor (Ruggles), wo sich die Attribute von „arm“ und „reich“ von einem alten Landstreicher (Moore) gehörig durcheinandergeschüttelt und auf den Kopf gestellt werden.
Das Beste an dem Film ist – neben den Hauptdarstellern – ganz klar das Drehbuch. Es stammt zu Hauptsache aus der Feder von Everett Freeman, der u.a. auch die Drehbücher zu Komödien-Hits wie George Washington Slept Here (dt.: Unser trautes Heim, William Keighley, 1942), The Princess and the Pirate (dt.: Das Korsarenschiff, David Butler, 1946) und The Secret Life of Walter Mitty (dt.: Das Doppelleben des Herrn Mitty, Norman z. McLeod, 1947) verfasste.
Interessant ist, dass sich der von einem kleinen Studio produzierte und zwischenzeitlich verschollene It Happend on Fifth Avenue sich in den letzten Jahren zu einem wahren Weihnachts-Hit entwickelt hat, der in den USA, zusammen mit Capras ein Jahr zuvor entstandenem It’s A Wonderful Life (dt.: Ist das Leben nicht schön?) alljährlich im Dezember auf die Mattscheibe zurückkehrt.

8/10

*********************************************************************************

ARROWSMITH
USA 1931
Mit Ronald Colman, Helen Hayes, Richard Bennett, u.a.
Drehbuch: Sidney Howard nach dem Roman von Sinclair Lewis
Regie: John Ford

Mit meinem Hang zum klassischen Hollywoodkino entdecke ich immer wieder vergessene Filme von anno dazumal – diesmal war’s ein völlig vergessener Film des großen John Ford; obwohl Arrowsmith für mehrere Oscars nominiert war (u.a. in der Sparte „bester Film“), war er im deutschsprachigen Raum bislang nie zu sehen.
Arrowsmith handelt von dem gleichnamigen (fiktiven) Arzt, der gänzlich besessen ist vom Drang zu forschen; nicht einmal der von ihm mitverschuldete Tod seiner geliebten Frau vermag den Getriebenen zu kurieren…
Eingentlich könnte man diesen Film vergessen, wäre da nicht der Regisseur. Er macht mit grandiosen Bildern aus dem mittelmäßigen Drehbuch und trotz eines sichtlich überforderten Hauptdarstellers (so sehr ich Ronald Colman sonst schätze…) ein interessantes Filmerlebnis. Ford inszeniert seinen Film gegen den damals herrschenden Trend, „talking heads“ abzufilmen (weil die Leute den gerade neu aufgekommenen Tonfilm so toll fanden, wurden die Filme damals unglaublich dialoglastig und statisch).
Ford blieb, entgegen dem Trend, dem Bild als Erzählmittel treu, und dies ist ein beindruckendes Beispiel dafür. Auch wenn gesprochen wird, inszeniert Ford stets Bewegung; seine Akteure bewegen sich stets durch den Raum, auch beim Sprechen.
Es ist frappant: Der 1931 entstandene Film wirkt, als wäre er in den Vierzigerjahren gedreht worden.

7 / 10

*********************************************************************************

STAR!
USA 1968
Mit Julie Andrews, Daniel Massey, Michael Craig, Richard Crenna u.a.
Drehbuch: William Fairchild
Regie: Robert Wise
Dauer 166 min
Der Film lief 1968 auch in deutschsprachigen Kinos – unter demselben Titel.

U.a. mit diesem Film wurde das Musical-Genre zu Grabe getragen. Star!, die teure, aufwändig gemachte, mit zahlreichen Musicalnummern angereicherte Biografie des englischen Show-Stars Gertrude Lawrence (dargestellt von Julie Andrews), floppte gnadenlos an den Kinokassen damals.
Guckt man ihn heute an, versteht man mit zunehmender Filmdauer den Grund dafür: der Film ist viel zu lang. Zudem nähert er sich seiner Hauptfigur mit übertriebenem Respekt – dadurch bleibt sie schabloenenhaft. Und das ist für fast drei Stunden Filmdauer einfach zu wenig; Langeweile kommt auf, sobald die von vielen Musiknummern immer wieder unterbrochene Handlung weitergeht.
Die Musicalnummern auf der anderen Seite sind schlicht grandios! Die helfen einem mit ihrer ausgeklügelten, bisweilen vertrackten Choreografie und mit ihrer bunten Schmissigkeit immer wieder über die seicht dahindümpelnde Story hinweg, sie sind eine wahre Erlösung. Leider werden sie mit zunehmender Filmdauer immer spärlicher. Nach einer packenden und begeisternden ersten Stunde fällt Star! In sich zusammen wie ein zu spät aus dem Ofen geholtes Soufflée.
Und obwohl Julie Andrews hier richtiggehend brilliert und vor Talent fast birst, bedeutete Star! den Anfang von ihrem Abstieg in der Gunst der Kinogänger. Und das nur vier Jahre nach Mary Poppins!

6 / 10

 

THE FIRST AUTO (1927)

USA 1927
Mit Russell Simpson, Charles Emmett Mack, Patsy Ruth Miller, Barney Oldfield, William Demarest, Gibson Gowland, u.a.
Regie: Roy Del Ruth

The First Auto – der Filmtitel bezieht sich nicht, wie man zunächst denken könnte,  auf irgendeinen Kraftfahrzeug-Neukauf, von denen es zum Beispiel im Slapstick-Genre nur so wimmelt. Gemeint ist hier die Aera des Kraftwagens schlechthin. The First Auto erzählt eine Geschichte aus der Zeit, als das Auto noch neu war. Hauptdarsteller ist, wie der Titel schon sagt, das Auto.

Autofanatiker werden an diesem in der Warner Archive Collection erschienen Stummfilm bestimmt ihre helle Freude haben. Zur Zeit des Filmdrehs war die Neuzeit der Autos noch nicht so weit weg, ein paar der Ur-Modelle waren bestimmt noch irgendwo aufzutreiben und wurden möglicherweise in diesem Film verweigt. Beweise für diese Vermutung konnte ich leider nirgends finden, da die Produktionsdetails zu vielen Stummfilme heute im Dunkeln liegen. Möglich wär’s – und wenn es nicht so ist, so wurden die alten Autos immerhin mit viel Detailliebe nachgebaut.

Der Rote Faden, der im Verlauf des Films zahllreiche verschiedene Automodelle vorbeiparadieren lässt, spinnt sich um den passionierten Pferdezüchter Hank Armstrong (Russell Simpson), welcher dem allmählichen Aufkommen des “pferdelosen Wagens” zunächst mit Skepsis, dann mit Ablehnung und schliesslich in hilfloser Verzweiflung gegenübersteht. Das “neue Auto” droht sein geliebtes Gewerbe auszulöschen. Und damit nicht genug: Sein Sohn Bob (Charles Emmett Mack) ist Feuer und Flamme für das stinkende und lärmende neue Teufelsding. Vater und Sohn entfremden sich im Lauf der Jahrzehnte, die der Film umspannt.

Die Handlung ist einfach, aber dank geschickter Erzählweise und einem grossartigen Russell Simpson in der Hauptrolle geht sie zu Herzen. Man merkt allerdings, dass sie nicht das Hauptaugenmerk der Macher war; an manchen Stellen hinkt die Dramaturgie etwas und das Tempo lahmt immer mal wieder. Diese kleinen Mängel werden aber mehr als wettgemacht, zum einen durch das Zurschaustellen der bereits erwähnten frühen Autotypen, zum anderen durch einen Reigen scharf gezeichneter Nebenfiguren, prägnante, ulkige Typen, die aus einem Film von Fellini zu stammen scheinen. Der bekannteste von ihnen ist William Demarest in einem seiner frühesten Filmauftritte.

The First Auto schwankt zwischen Komödie und Drama und schafft diesen Spagat erstaunlich gut. Gerade die Sequenzen mit den ersten Autos sind zum Teil zu Quietschen komisch, während das Vater-Sohn-Drama, das im Grunde den Widerstreit zwischen Tradition und Moderne abhandelt ohne das damals oft übliche übertriebene Pathos präsentiert wird, so dass der Schritt von der Komik zur Tragik und umgekehrt nicht allzu gross wird.

Bemerkenswert an diesem Film ist zudem der Umstand, dass er mit dem Vitaphone-Verfahren vertont wurde – und dass der Vitaphone-Soundtrack erhalten geblieben ist und auf dieser DVD mit eingespielt wurde. Dies ist einer der seltenen Fälle, wo der heutige Stummfilmfreund miterleben kann, was das Kinopublikum 1927 beim Filmbesuch zu hören gekriegt hat; in diesem Fall eine sehr schöne, von Herman Heller kompilierte und dirigierte Filmmusik, zahlreiche Geräuscheffekte und sogar einige gesprochene Worte. Einige Monate später kam The Jazz Singerin die Kinos – ein Stummfilm mit längeren Gesangssequenzen. Heute gilt er als der erste Tonfilm; er stammte ebenfalls von Warner Bros. und wurde mit dem mit dem Vitaphone-System vertont.
In The First Auto kann man quasi beobachten, wie für den “ersten Tonfilm” geübt wurde.

Unterm Strich würde ich sagen: The First Auto ist eine lohnende DVD-Anschaffung – für Stummfilmfans und Autofreunde.

Drei Randnotitzen zum Ausklang:
Gibson Gowland, der in Erich von Stroheims Greed die Hauptrolle spielte, ist hier in einer winzigen Nebenrolle als Dorfschmied zu sehen.
Der damals gefeierte Rennfahrer Barney Oldfield tritt hier in einer fünfminütigen Rennfahr-Sequenz als er selbst auf – einer seiner insgesamt zehn Auftritte für den Film.
Und: Hauptdarsteller Charles Emmett Mack, damals 27, ein aufsteigender Jungstar, wurde auf dem Weg zu einem Set dieses Films – ausgerechnet – in einen Autounfall verwickelt, der für ihn einen tödlichen Ausgang hatte.
Michael

Die DVD: Die Bildqualität ist sehr gut, das Bild ist scharf und klar, mit sehr guten Kontrasten. Der Film wurde restauriert.

Als Musikbegleitung ist die Vitaphone-Einspielung von 1927 zu hören (siehe oben).

Reginalcode: 0

Bestellung : Der Film stammt aus dem DVD-R Sortiment von Warner Archive Classics. Eine der wenigen und im Moment preisgünstigsten Möglichkeiten, ihn nach Europa zu bestellen bietet Turner Classics. Es lohnt sich auch, bei DeepDiscount reinzuschauen; je nach Angebot ist er dort günstiger.
Für Preisvergleiche, evtl. preisgünstigere Angebote und andere Fragen im Zusammenhang mit DVD-Bestellungen aus dem Ausland siehe auch die Tipps zur DVD-Bestellung im Ausland.

*******************************************************************