Charley Chase

Es ist an der Zeit, meinen Lieblingsstummfilmkomödianten näher bekannt zu machen.

Charley Chase (1893 – 1940) ist einer der wichtigsten (und wie ich finde, der originellste!) “forgotten Clowns” der Filmgeschichte. Ähnlich wie Harold Lloyd verzichtete Chase auf äußere komische Insignien, wie sie Keaton (Stoneface) oder Chaplin (Tramp-Outfit) als wiedererkennbare Markenzeichen verwendet hatten.

Die von Chase etablierte Figur des smarten, wohlsituierten Normalbürgers ist in erster Linie an der Aufrechterhaltung der äußeren Ordnung interessiert. Aus dem Aufeinanderprallen dieses Bestrebens mit den Unwägbarkeiten der Welt beziehen seine Filme ihre Komik. In diesen Widerspruch verstrickt sich Chases Figur im Verlauf seiner Filme oft immer heilloser, meist bis an die Grenzen der Realität und darüber hinaus. Natürlich lässt sich dies von jedem anderen Komiker der Stummfilmzeit sagen; bei Chase entstammten die erwähnten Unwägbarkeiten stets dem komplizierten sozialen Leben eines amerikanischen Mittelstandsbürgers. Seien es die Ehe, Zwangverheiratung, Schönheitsideale, Seitensprünge, das Familienleben – die Themen der Chase-Filme gehörten viel eher in Repertoire der Gesellschaftskomödie als in jenes der Slapstickfilme.

Ab Mitte der 20er Jahre avancierte Charley Chase zum unbestrittenen Starkomiker bei Hal Roach und schuf feine Film-Miniaturen, Komödien der Irrungen, die aufgrund ihres hohen gestalterischen Niveaus zum Besten zählen, was die Kurzfilmproduktion in der Stummfilmzeit hervorbrachte. Chase selber hatte hohen gestalterischen Anteil an seinen Werken, was zu einem unverwechselbaren Chase-Stil führte.
Sein Humor taugt nicht zum enthemmten Schenkelklopfen, es sind eher die zahlreichen Feinheiten und die hohe Qualität seines komödiantischen Timings, die sein Oeuvre m.E. über jene der meisten anderen Komödianten seiner Zeit hinaushebt.

Chase drehte später auch erfolgreich kurze Tonfilmkomödien, in welchen er oft auch seine angenehme Singstimme hören liess und zu denen er selbst komponierte Songs beisteuerte. In nicht wenigen dieser shorts führte er zudem selbst Regie, unter seinem richtigen Namen Charles Parrott.
1940 verstarb Chase viel zu früh an Herzversagen; seine Filme gerieten in Vergessenheit.

Heute ist der Mann hierzulande praktisch unbekannt; durch seinen unvergesslichem Auftritt im Laurel & Hardy-Film Sons of the Desert lebt er zumindest in der Erinnerung jedes Stan & Ollie-Fans fort.
Früher wurden innerhalb der Serie Väter der Klamotte viele Chase-Filme im deutschen Fernsehen gezeigt. Eine jener Väter der Klamotte-Episode mit Chase ist auf youtube zu sehen: Der Baron in der Wanne (Originaltitel: Dog Shy).

Hier der Link:

Teil 1: http://www.youtube.com/watch?v=OkzkFFaW9y0
Teil 2: http://www.youtube.com/watch?v=FQX3Fz-E75c&feature=related

Einige seiner Kurzfilme werde ich über die nächsten Wochen und Monate in diesem Blog näher vorstellen.

Advertisements

7 Kommentare

  1. Der arme Charley Chase scheint tatsächlich so unwichtig geworden zu sein, dass man zuerst auf eine Pornodarstellerin stösst, wenn man seinen Namen bei Google eingibt. Nun habe ich ja nichts gegen Pornodarstellerinnen, aber trotzdem… 😦 – Ich kenne ihn bestimmt noch von den „Vätern der Klamotte“ her, muss ihn auch mindestens in „Sons of the Desert“ (1933) gesehen haben. Und dennoch geriet er in Vergessenheit, weil er eben nicht mit Grobianismus aufwartete. Danke für die Links! Ich freue mich auf die Besprechungen.

  2. Ups! Das kommt gelegentlich vor, dass in einer Blogroll eine Uralt-Besprechung als neu auftaucht. Vermutlich wollen sich blogspot, WordPress etc. mehr Clicks für ihre Leser holen. Und ich bin natürlich besoffen – äh – dumm genug, das Datum nicht zu beachten. ‚Tschuldigung!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s